Unser Retro-Logo

Direkte Links:

Online-Zeitung der GBS

1007-information.png
GBS Post
www.GBS-POST.de
Die Website wurde vom Jahrgang 8 in der Wanderwoche 2013 von einer Projektgruppe unter der Leitung von Philip Lauber gegründet

Schule ohne Rassismus

Schulhaus

Die Georg-Büchner-Schule ist in Hessen die 20. und in Deutschland die 451. Schule, die diesen Titel trägt. Welche Aufgabe sich mit diesem Ehrentitel verbindet, ließ sich schon bei der Übergabe der Plakette im Juni 2008 erahnen.

"Hüten müsst ihr euch vor Menschen, die euch sagen, dass nur eine Farbe richtig ist und, dass es nur eine Meinung gibt" Eindringlich ermahnte der Sprecher die Zuschauer, sich nicht zu schnell irgendwelchen Parolen anzuschließen. Stattdessen forderte er sie auf, Courage zu zeigen. Was hier auf der kleinen Bühne in der Mensa symbolisch dargestellt wurde, das hatten die Schüler und Schülerinnen der Georg-Büchner-Schule in den letzten Monaten schon gezeigt. Erhielten sie doch nun im Rahmen einer Feierstunde die Plakette "Schule ohne Rassismus Schule mit Courage(SOR-SMC)".

Die Schülervertretung, die die Aktion knapp ein Jahr zuvor initiiert hatte, beließ es beim Festakt nicht dabei, die Plakette in der Schule zu enthüllen. Mit einem Festprogramm stimmten sie Schüler, Eltern, Lehrer und die Ehrengäste auf das neue Motto der GBS ein.

Den Anfang machte Ritter Rost, der musikalisch zeigte, was es bedeutet, wenn man Mut beweisen muss. Die Kunst- und Literaturklasse präsentierte dann einen Ausschnitt aus dem Theaterstück "Die graue Stadt". Hier glauben zunächst alle Bewohner dem tollen Bürgermeister, der alle Häuser grau streichen lässt und sogar das Weinen verbietet. Doch schließlich siegt die Individualität, die Häuser werden wieder bunt und die Einwohner können lachen und weinen.

Schülersprecherin Alina Wiesenberg erklärte in ihrer kurzen Ansprache, wie vor einem Jahr die Idee zu SOR-SMC in der Schülervertretung entstanden war. "Gerade an der Georg-Büchner-Schule, in der Schüler und Schülerinnen unterschiedlicher Nationalität und aus unterschiedlichen Familien miteinander lernen, erschien es uns sinnvoll, die Aktion >Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage< zu starten", so die Schülersprecherin. Zusammen mit ihren Stellvertreterinnen Renata Scheiermann und Nina Koch sowie den Mentoren wurde das Projekt dann fast ein Jahr lang in allen Jahrgangsstufen vorgestellt. Die Mehrheit der Schüler und Schülerinnen war am Ende bereit, sich mit ihrer Unterschrift für einen toleranten und respektvollen Umgang miteinander auszusprechen. Ebenso bereitwillig beteiligten sich die Lehrer und Lehrerinnen und das gesamte Personal der GBS an der Unterschriftenaktion.

Dass diese Unterschriftenlisten in der nahen Zukunft jeden Tag umgesetzt werden müssen, darauf wies Schulleiter Wilhelm Dietzel während des Festaktes hin. "Eine Schule ohne Rassismus müssen wir jedes Jahr erneut werden, wir sind gerade erst am Anfang des Weges." Auch die Ehrengäste Stefan Erb, Bürgermeister von Erlensee, sowie Eberhard Luft, Leiter des staatlichen Schulamtes in Hanau, unterstrichen, wie wichtig es in der heutigen Zeit sei, für Toleranz und Respekt zu kämpfen. Glückwünsche überbrachte auch Zoltan Shoubber von der Gemeindebücherei Erlensee. An eine lange Tradition innerhalb der Geschichte der Georg-Büchner-Gesamtschule erinnerte schließlich die Ehrenvorsitzende des Fördervereins, Gabriele Intek. Courage hätte die Georg-Büchner-Gesamtschule schon immer gezeigt. Hier nannte sie beispielhaft eine Fensteraktion, bei der sich die Schulgemeinde mit großen Transparenten in den Fenster und einem Lichterkreuz gegen ausländerfeindliche Anschläge ausgesprochen hatte. Gleichzeitig übernahm Gabriele Intek das Amt der 2. Patin für das Projekt an der Georg-Büchner-Gesamtschule.

Als erste Patin konnte die SV die MTV- und Tabaluga-Moderatorin Simone Reuthal gewinnen. Simone Reuthal wird das Projekt an der GBS weiter unterstützen.

Nach dem offiziellen Festakt in der Mensa enthüllten die drei Schülersprecherinnen am Ende stolz die neue Plakette im Eingangsbereich der Georg-Büchner-Gesamtschule. Man darf gespannt sein, welche Aktivitäten sich in den kommenden Schuljahren entwickeln werden.